Service-Navigation

Suchfunktion

Wenn Winzer zu Hoteliers werden

 

Evelyn Schmidt

Marketing und Tourismus

Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg

 

Auf einem Winzerhof zu übernachten, ist etwas Besonderes. Im Gegensatz zum anonymen Hotel glänzen Weinbaubetriebe mit besonderem Ambiente und persönlicher Betreuung - das kommt bei Urlaubsgästen und Geschäftsreisenden gleich gut an. Württemberger Winzer mausern sich zu echten Geheimtipps. Sie investieren in die Gästebeherbergung, schaffen wertvolle Synergien und werten damit Standort und Produkte auf. Wir fragen etablierte und junge Betriebe nach Ihren Erfahrungen und wollen wissen, ob es wirklich funktioniert. Fünf Wege, die zeigen, wie Mut und Engagement zum Erfolg führen.

 

Landhaus Sturmfeder - Hotel garni im klassischen Weingut
 

"Wir lernen Hotel", sagt Graf Kilian von Bentzel Sturmfeder. Mit der Eröffnung des Landhauses Sturmfeder vor acht Monaten ist er neue Wege gegangen. Die Idee entstand aus Weinproben heraus. "Wenn wir jetzt hier schlafen könnten", war eine häufige Aussage der Gäste. Heute bietet das Weingut acht komfortable Doppelzimmer im 4-Sterne-Bereich, davon eine Suite, ein Familienzimmer, ein barrierefreies Zimmer und ein Zimmer für Gäste mit Hunden. Ab 79,00 € gibt es die Übernachtung im Doppelzimmer inklusive Frühstück. Der Stil der Zimmer ist auf das Weingut abgestimmt: barocke Details, antike Möbel, teils aus gräflichem Besitz, Teppichboden. An den Wänden hängen Kunstwerke von Graf Bentzels Bruder. Die Leitfarbe ist royalblau. "Unsere Gäste sind zu 90% Geschäftsreisende", erzählt die Leiterin des Hotelbetriebes Daniela Matz. "Sie buchen eher kurzfristig und bleiben 1 bis 2 Nächte", und mit einem Lächeln fügt Sie hinzu: "Sie schätzen die Ruhe und die familiäre Atmosphäre. Es kommt schon mal vor, dass die Leute bei uns verschlafen". Buchungen übers Internet spielen eine zentrale Rolle. Auf einem Hotelbuchungsportal ist das Landhaus mit einer Weiterempfehlungsrate von 96% vertreten. "Die Gäste sind zufrieden, kommen regelmäßig wieder und erzählen es weiter. Diese Empfehlungen sind wichtig." In den Ferienzeiten nehmen die Privatbuchungen zu. Dann kommen die Gäste verstärkt mit dem Motiv Wein. Die Symbiose zwischen Weingut und Hotel ist gelungen. "Wir haben mit unseren Übernachtungsgästen auch neue Weinkunden gewonnen." Hotelgäste erhalten auf ihren Weineinkauf 10% Rabatt. Für Firmen bietet das Weingut Komplettprogramme mit Tagung, Abendveranstaltung, Weinprobe, Übernachtung und Frühstück. Mit zwei Golfplätzen in unmittelbarer Umgebung gibt es eine weitere Zielgruppe. Angebote inklusive Greenfee, Weinprobe und Übernachtung sollen die Golfer nach Schozach locken. Geplant sind zudem vier weitere Gästezimmer und  ein multifunktionaler Event- und Konferenzraum. "Und zur Kundenweinlese können unsere Gäste in diesem Jahr erstmals auch auf dem Weingut übernachten", freut sich Matz.

 

 Das Landhaus Sturmfeder ist vor allem bei Geschäftsreisenden beliebt (Foto: Sturmfeder)

 


Müllers Weingut und Weinstube - Gästehaus und hochwertige Gastronomie
 

Als selbstvermarktendes Weingut hat Siegfried Müller zusammen mit seiner Frau Ricarda vor drei Jahren Weinstube und Gästehaus neu eröffnet. Das Ehepaar hat den elterlichen Betrieb 2005 übernommen und nach einer langfristigen Möglichkeit zur Sicherung des Betriebes gesucht. Der Entscheidung sind zwei Jahre Planung und Marktanalyse vorausgegangen. Wir wollten wissen: "Was verlangen der Markt und die Gäste. Und wofür sind die Leute bereit, Geld zu zahlen", sagen sie rückblickend. Da es bereits gute Besenwirtschaften in Nordheim gab, entschied sich das Paar für eine Weinstube mit hochwertiger Gastronomie. Hinzu kamen drei Doppelzimmer im 3-Sterne-Bereich, drei Ferienwohnungen im 4-Sterne-Bereich mit direktem Blick auf die Weinberge sowie ein Wohnmobilstellplatz. Die Gäste sind zu Recht von Ambiente und Stimmung begeistert. Die Gästebereiche überzeugen mit modern-funktionalem Design und einem durchgängigen Farbkonzept. Bau, Inneneinrichtung und Ausstattung sind auf Nachhaltigkeit und Wertigkeit angelegt. "Wir sind ein kleines Haus mit familiärer Atmosphäre. Die Leute sind hier nicht anonym, sondern mit eingebunden", erzählt Ricarda Müller. Die Privatgäste beschreibt sie als Genießertypen zwischen 40 und 60 Jahren, die auch bewusst Wein kaufen. Hinzu kommen Geschäftsreisende, die sehr kurzfristig buchen und nicht unbedingt Weinkunden sind. Firmen buchen die Appartements für besondere Kunden und ausländische Gäste. "Für einen Japaner ist es ein Erlebnis, im Weinberg zu übernachten", sagt sie. Neue Standbeine bieten neue Möglichkeiten, Wein zu präsentieren, sind aber auch zeitintensiv. Siegfried Müller beschreibt es so: "Die Anforderungen der Gäste sind hoch. Einer von uns Zweien muss immer präsent sein. Wir müssen zum Anfassen sein und das bedeutet auch kaum Privatleben". Vom ersten Tag an gibt es eine Internetseite. Die Chefin bestätigt: "Erstbuchungen kommen zu 85 – 90% über das Internet. Wer dann professionell auftritt, hat schon gewonnen". Interessanterweise haben sich mit den neuen Standbeinen auch Weine und Weinstil im Betrieb weiterentwickelt. Insbesondere die "neue" Kundschaft und die Übernachtungsgäste kaufen hochwertiger. Das Konzept lebt von den Synergien. "Die Gastronomie ist insgesamt weniger rentabel als die Gästezimmer. Die Kombination ist der Schlüssel. Komplettangebote wie Übernachtung plus Weinprobe plus Leihräder oder Übernachtung plus Weinwanderung plus kulinarische Weinprobe funktionieren. Jede Familienfeier oder Gesellschaft bringt mindestens eine weitere Gesellschaft, hinzu kommen Übernachtungen und Weinverkauf". Das Weingut war und ist eine der ersten Verleih- und Akkuwechselstationen für E-Bikes in der Region.
 

 

  Familiäre Atmosphäre im Weingut Müller (Foto: Müller)



Landpension Kohler - Ferienwohnungen und Komfortzimmer
 

Im Bereich der Gästebeherbergung ist Familie Kohler Profi. Seit 1997 betreibt die Familie eine Landpension mit Ferienwohnungen und Gästezimmern. Im letzten Jahr haben sie ihren Betrieb um den Bau neuer Komfortzimmer erweitert. "Wir mussten vor allem im Sommer Leute wegschicken, da die Kapazitäten zu gering waren", berichtet die Familie. Zwei Generationen managen den Betrieb Seite an Seite. Mutter und Schwiegertochter leiten den Gästebetrieb mit insgesamt 32 Betten. Frühstück- und Wäscheservice erfolgen in Eigenregie. Vater und Sohn sind als Mitglieder der örtlichen Genossenschaft für den 10 Hektar großen Weinbaubetrieb zuständig. Die Ausstattung der Zimmer ist gehoben. "Wertig, zeitlos, langlebig und trotzdem frisch und pfiffig", beschreibt Daniel Kohler den Stil. Durch viele eigene Ideen und die Zusammenarbeit mit einem Hotelausstatter ist dies gelungen. Die Zimmer verfügen über Kochgelegenheiten bzw. voll ausgestattete Küchen, Flachbild-TV und kostenlosem WLAN. Der Anteil an Geschäfts- und Privatreisenden hält sich die Waage. "Im Sommer haben wir mehr Urlauber, im Winter mehr Geschäftsleute", erzählt Stephanie Kohler und ihr Mann ergänzt: "Die Firmen sind für uns wichtig. Sie kommen ganzjährig und unter der Woche". Durch den Freizeitpark Tripsdrill kommen zunehmend auch Familien. Ansonsten reisen die Gäste meist zu zweit oder zu viert. Reisemotive sind Wandern, Rad fahren und der Wein. 25 - 30% sind klassische Weintouristen. Stephanie Kohler hält viele Tipps für den Aufenthalt in der Region parat, vermittelt und bucht Ausflugsprogramme für die Gäste. Auf den Zimmern liegen umfangreiche und liebevoll zusammengestellte Infomappen aus. "Wir haben in diesem Jahr erstaunlich viele Vorausbuchungen und eine sehr gute Auslastung auch über die Wintermonate", berichtet Gretel Kohler. 80% der Anfragen, insbesondere der Erstkontakte, kommen übers Internet. Die Homepage der Landpension wurde im Zuge der Neueröffnung überarbeitet. Weinverkauf und Präsentation sollen bei Kohlers zukünftig noch mehr fokussiert werden. Zudem ist der Verleih von Gäste-E-Bikes geplant. "Unser Erfolgsgeheimnis ist die persönliche Betreuung. Wir wollen, dass sich die Gäste bei uns wohlfühlen", sagt Stephanie Kohler, und Daniel Kohler ergänzt: "Es macht Spaß, auch wenn wir eine 7-Tage-Woche haben".
 

 

Blick in eine der neuen Ferienwohnungen in der Landpension Kohler (Foto: Landpension)

 

 

Weingut Steinbachhof - Feiern, Tagen und Übernachten
 

"Wir vermarkten unsere Idylle", sagt Nanna Eißler vom Steinbachhof in Vaihingen an der Enz. Zusammen mit Ihrem Mann hat sie das Weingut auf dem historisch-romantischen Anwesen zu einem außergewöhnlichen Veranstaltungsort entwickelt. Im Mai letzten Jahres haben die umfassenden Umbauarbeiten begonnen. "Unsere Ressource ist das Ambiente, das ist da gewesen und jetzt nutzbar gemacht", sagt die Inhaberin. Zu einem Ort für exklusive Veranstaltungen, Hochzeiten, Geburtstage, Produktpräsentationen und zunehmend Business-Events. 50 Hochzeiten haben allein im letzten Jahr stattgefunden. Für 2012 sind bereits alle Samstage zwischen April und September ausgebucht. Hochzeiten sind beratungsintensiv. Firmen-Events wie Tagungen, Seminare und Workshops hingegen meist unkomplizierter und weniger zeitaufwendig. Zudem sind sie unter der Woche eine optimale Ergänzung zu den Hochzeiten und Feiern an den Wochenenden. Hinzu kommen Führungen, Weinwanderungen und Outdoorevents. Neben der Feldscheuer ist der Fruchtkasten mit Vinothek entstanden. Funktionalität und eine flexible, ganzjährige Nutzung der Räume stehen im Vordergrund. Die Materialien: Stein, Glas, Stahl. Seit August 2010 gibt es ein Gästehaus mit fünf Zimmern. "Urig, authentisch, Landhaus" beschreibt Nanna Eißler die Zimmer. Bei Hochzeiten wird das Gästehaus grundsätzlich geblockt und meist komplett gebucht. Kostenpunkt 350,00 €. Ein Frühstücksangebot gibt es nicht. Die Gäste frühstücken in der Regel in umliegenden Hotels. "Wir kochen nicht selbst", berichtet die Chefin. Das Weingut stellt für Veranstaltungen das Mobiliar zur Verfügung. Verschiedene Gastronomen übernehmen Catering und Service. Die neuen Angebote bringen Bewegung ins Weingut. Der Betrieb hat neue, jüngere Kunden gewonnen, aber auch neue Anreize für bestehende Weinkunden geschaffen. "Wir legen Wert auf persönliche Beratung und Betreuung, das unterscheidet uns vielleicht von anderen Locations. Die Menschen sind uns wichtig. Unser Anliegen ist, dass ihr Fest grandios wird", sagt Nanna Eißler und ergänzt: "Das Weingut hat eine neue Wertigkeit und mehr Komfort erhalten". Das Paar sagt, die Belastung während der Bauphase sei hoch, aber es ist der richtige Schritt. Die neuen Standbeine geben neben all der Emotion betriebswirtschaftliche Sicherheit. Und sie denken schon weiter. Geplant sind standesamtliche Trauungen direkt auf dem Weingut. Zudem steht die nächste Bauphase an. Ein alter Gänsestall soll für Sektempfänge und weitere Events restauriert werden.
 

 

Der Steinbachhof setzt auf Design und urige Gemütlichkeit (Foto: Steinbachhof)

 

 

Hofcafé und Gästehaus Kurz - Cafe & Wein
 

Im Hofcafé und Gästehaus Kurz in Heilbronn sind im letzten Jahr gleich zwei neue Standbeine entstanden. In der umgebauten, ehemaligen Halle für die Futtersilos stehen Gästen vier moderne Doppelzimmer zur Verfügung. "Der Start war besser als erwartet" erzählt Diana Kurz und ihr Mann ergänzt: "Nach den Frostschäden 2011 waren wir froh, diese weiteren Standbeine zu haben". Unter der Woche buchen vor allem die Geschäftsreisenden, am Wochenende sind es die Urlauber, vor allem Radtouristen. Für Lage, Aussicht, viel Platz, Ruhe und die Nähe zu Wander- und Radwanderwegen sammeln sie Pluspunkte. Die Wochenenden in der Saison sind ausgebucht. Die Übernachtung im Gästehaus inklusive Frühstück kostet im Einzelzimmer 45,00 €, im Doppelzimmer 70,00 €. Frühstück gibt es im Hofcafé. Das Frühstücksbuffet am Wochenende ist mittlerweile auch bei Nicht-Übernachtungsgästen beliebt. Die Aufgabenbereiche im Betrieb haben sich komplett verändert und erweitert. Sein Schwerpunkt ist der Weinbau, ihr Schwerpunkt sind die Gästezimmer, das Hofcafé und die Veranstaltungen. Mit der Eröffnung kam auch neues Personal. "Die Personalführung war eine neue Herausforderung für mich. Wir haben gemeinsam Standards für alle Abläufe und Aufgaben entwickelt", berichtet die Inhaberin. Im Hofcafé ist im Normalbetrieb Platz für 68 Gäste, hinzu kommt eine großzügige Terrasse mit 50 Plätzen. Das Ambiente ist hell und einladend, an den Wänden hängen Bilder einer Heilbronner Künstlerin. Alle Speisen werden in Eigenregie zubereitet. Es gibt selbstgebackene Kuchen, eigene Weine und Weine der Genossenschaft. "Im Hofcafé herrschen schnelle Umschlagzeiten, der Aufenthalt der Gäste liegt bei 30 - 45 Minuten". Der Anteil an Stammgästen ist hoch. Hinzu kommen Firmenveranstaltungen, Familienfeiern und Busgruppen. Viele Gäste nutzen das Angebot, nach der Veranstaltung und Weinprobe auf dem Hof zu übernachten. "Die Gästezimmer sind das ruhigere Geschäft, das Hofcafé ist aufwendiger und zeitintensiver. Wir haben mehr Arbeitsstunden, dafür aber auch mehr Belegtage, als ursprünglich kalkuliert", berichtet das Paar. Die Zimmer werden in den nächsten Wochen noch klassifiziert. Geplant sind zudem die Auszeichnungen als Urlaubs-Winzerhof und radfreundliche Unterkunft sowie der Bau eines Kinderspielplatzes.
 

 

 

Seit einem Jahr in Betrieb und schon ein Erfolg: Das Hofcafé Kurz (Foto: Schmidt)

 

Nähere Informationen zu den Betrieben finden Sie unter:

www.sturmfeder.de

www.weingut-im-auerberg.de

www.landpension-kohler.de

www.weingut-eissler.de

www.cafeundwein.de

    zurück

Fußleiste